Neulich im Interpunktionsmeeting

Neulich im Interpunktionsmeeting

Macht mal Platz da – ich brau­che Raum zum Den­ken“, ver­schaff­te sich der Gedan­ken­strich einen Leer­schritt links und rechts. „Du auf­ge­bla­se­ner Bin­­de-Strich“, ätz­ten die Vier­tel­ge­vier­te Aus­­las­­sungs- und Trenn­strich gemein­sam. „Immer­hin dop­pelt so lang wie ihr“, spran­gen Gedan­ken­strichs Geschwis­ter, Bis- und Stre­cken­strich, ihrem gleich­lan­gen Hal­b­­ge­­viert-Bru­­der zur 

Neues wagen

Neues wagen

Ich habe ein Blog begon­nen, es geht um Ansät­ze, Din­ge anders zu machen – mei­ne Gedan­ken gehen in Rich­tung Nach­hal­tig­keit, gesell­schaft­li­ches Mit­ein­an­der, gute Arbeit: www.geht-doch.blog Bild von Rudy and Peter Skit­te­ri­ans auf Pixabay

Keine 2. Chance für den 1. Eindruck

Keine 2. Chance für den 1. Eindruck

Dass der ers­te Ein­druck wich­tig ist und kaum aus­ge­bü­gelt wer­den kann, gilt in beson­de­rem Maße für Tex­te. Stel­len Sie sich vor: Sie hal­ten das Ergeb­nis einer von Ihnen in Auf­trag gege­be­nen Unter­su­chung in den Hän­den. Beim Lesen des Manage­ment Sum­ma­ry fal­len Ihnen gleich zu Beginn 

Selfpublishing: Qualität setzt sich durch

Selfpublishing: Qualität setzt sich durch

Das klingt auf den ers­ten Blick nach einer Pla­ti­tü­de. Doch etwas genau­er betrach­tet stellt sich auch bei Büchern wie bei allen ande­ren Pro­duk­ten die Fra­ge nach dem Maß­stab für Qua­li­tät. Das Qua­li­täts­ma­nage­ment gleich wel­cher Bran­che kann ein Lied davon sin­gen: Das Q in QM steht 

Sounds of Approval

Das Leben eines Lek­tors ist nicht frei von Beein­flus­sun­gen durch Tex­te – wer hät­te das gedacht? Schlie­ße ich die Über­ar­bei­tung eines Abschnitts zu mei­ner Zufrie­den­heit ab, ertei­le ich inner­lich eine Art Tes­tat. Wür­de ich häu­fi­ger noch auf Papier arbei­ten, setz­te ich viel­leicht einen gro­ßen Haken 

LaTeX: Wie kommen die Texte hinein?

LaTeX: Wie kommen die Texte hinein?

LaTeX ist ein her­vor­ra­gen­des Satz­sys­tem, aller­dings ist es zur Tex­ter­stel­lung kaum ver­brei­tet. Gleich, ob Gebrauchs­text im Büro, wis­sen­schaft­li­cher Arti­kel im Son­der­for­schungs­be­reich oder Ent­wurf zum nächs­ten Roman – übli­cher­wei­se schreibt die Autorin zunächst ein­mal in einer Text­ver­ar­bei­tungs­soft­ware. Die­se funk­tio­niert nach dem WYSI­WYG-Prin­­zip: »What You See Is 

Photographie

Photographie

Gute Pho­to­gra­phie ist immer wie­der ein klei­nes ästhe­ti­sches Wun­der – dar­in guter Typo­gra­phie eng ver­wandt. Ines Matz-Boom­­gaar­­den von Our Focus Pho­to­gra­phy in Alten­holz bei Kiel habe ich nicht nur die bei­den tol­len Por­träts auf mei­nen Sei­ten zu ver­dan­ken (sie­he Vita und Kon­takt), son­dern auch das schö­ne Erleb­nis einer her­vor­ra­gen­den, 

Lektüre-Tipp

Lektüre-Tipp

Allen, die sich von mei­ner bis­wei­len sprö­den Schrei­be erho­len möch­ten und außer­dem ein beson­de­res Ver­hält­nis zu ihrem Gar­ten haben, lege ich das Blog mei­nes Freun­des Chris­ti­an Lüt­gens ans Herz: keingarten.de. Viel Ver­gnü­gen!